Loading...

Gemeinde | September 2022


Das Evangelium ist mehr ... als guter Ratschlag

Das eine, einzigartige Evangelium von Jesus Christus ist die Kraft Gottes, die Jeden, der glaubt, errettet. Es ist eine wunderbare Botschaft, in seiner Einfachheit einerseits und in seinem unausforschlichen Reichtum andererseits. Doch das Evangelium kann auch missverstanden werden – so zum Beispiel, wenn es als Anleitung zu besserem Benehmen dient.



Was Moralismus aus dem Evangelium macht
Der Galaterbrief zeigt uns, dass Moralismus von Anfang an ein grosses Problem für die Christen war. Das Perfide daran ist, dass er ganz verschiedene Formen annehmen kann: Ob es nun um die Rettung des Klimas, mehr Gerechtigkeit in der Gesellschaft oder äussere Erscheinungsformen geht – oftmals verbirgt sich der gleiche moralistische Ansatz dahinter. In einem moralistisch geprägten Evangelium besteht die Not des Menschen in seinen Tatsünden und darin, dass er sich nicht auf die bestmögliche Weise verhält. Der Tod von Jesus gibt uns aber eine zweite Chance, zu einem besseren Menschen zu werden. Wenn wir an Jesus glauben, dann hilft er uns, es besser zu machen als bisher.

Warum das moralistische Evangelium zu kurz greifft
Das moralistische Evangelium dreht sich zwar um etwas Wahres und Wichtiges: Sünde, Schuld und Heiligung. Aber es übersieht, dass unser tiefstes Problem nicht unser Verhalten und unsere einzelnen Sünden sind, sondern unsere Knechtschaft unter der Sünde, woraus wir erlöst werden müssen. Jede Form von Moralismus ist im Kern gesetzlich, weil es das Gesetz als Lösung präsentiert, wie wir es besser machen können. Und das ist die Gefahr dieses «Evangeliums»: Es verleitet uns zum Glauben, unsere Annahme bei Gott gründe auf unserem Verhalt

Warum das echte Evangelium die bessere Botschaft ist
Wenn man genauer hinschaut, sind Moralismus und das Evangelium völlig gegensätzlich: Der Moralismus betont unsere Lebensführung, während das Evangelium das verkündigt, was Christus getan hat. Moralismus stellt unaufhörliche Anforderungen an uns, während das Evangelium sagt: «Es ist vollbracht!». Im Moralismus haben nur die «Guten» einen Platz bei Gott, doch im Evangelium gibt es Platz auch für den grössten Sünder. Moralismus ist letztlich bloss guter Ratschlag, aber das Evangelium ist gute Botschaft.