Loading...

Gemeinde | Juni 2019


Suchtprävention – Freiheit oder Abhängigkeit?

Betrifft Suchtprävention wirklich uns alle – unabhängig von Alter, Geschlecht, Beruf, usw.? Dieser Frage versuchen wir auf den Grund zu gehen.




Samstagmorgen. Wir sitzen gespannt, neugierig und etwas respektvoll auf unseren Stühlen in der GfC Bauma. Suchtprävention. Was beinhaltet dieses Thema? Geht mich das etwas an? Das betrifft uns Christen gar nicht … oder vielleicht doch?

Mit Lukas 10,27 führen uns die Referenten ins Thema ein: Gelingende Beziehungen leben – mit Gott, mit anderen und mir selbst. Sie schildern eindrücklich, wie Sucht entstehen kann. Sucht im Leben eines Menschen kann auf einen mangelnden Selbstwert, fehlendes Selbstvertrauen und/oder auf nicht gleichwertige Beziehungen hinweisen. Diese fehlenden Werte können in eine Sucht hineinführen oder aber, wenn sie aufgebaut werden, wertvolle Bausteine sein auf dem Weg aus der Sucht heraus zur Heilung.

Dieser Einstieg ins Thema löst in uns verschiedene Gefühle und Unklarheiten aus. Betrifft uns diese Thematik also doch?

Verschiedene Erfahrungsberichte von Menschen aus unseren Reihen bewegen uns sehr. Sie schildern, wie sie sich unwürdig fühlten, in der Freiheit leben wollten und doch abhängig waren. Sie fanden Befreiung aus der Sucht. Jeder Bericht ist einzigartig, bei allen stand Gott im Mittelpunkt.

Wir alle brauchen die Bereitschaft, Selbstverantwortung im Umgang mit uns selbst und andern zu übernehmen – statt dies in voneinander abhängigen Beziehungen zu erwarten.

Weitere Referate
Freiheit oder Abhängigkeit? Wir erkennen, diese Frage betrifft uns alle. Deswegen bist auch du eingeladen für folgende, weitere Referate:

Samstag, 22.Juni
zum Thema Pornografie (mit Rolf Rietmann, Wüstenstrom)

Samstag, 6.Juli
zum Thema Social Media (mit Yves Grünwald)

Beide Anlässe finden in der Regichile in Bauma statt.