Loading...

Gemeinde | Juli / August 2022


Faszination Jahwe

An der Jugendkonferenz 2022 geht es um «Jahwe», dem Namen Gottes in einem alten Buch, der Bibel. Die junge Generation ist im Allgemeinen nicht gerade dafür bekannt, dass sie sich für alte Geschichten und Schriften interessiert. Wir wollen deshalb von Remo Maurer, Mitorganisator und Referent dieser JUKO wissen, weshalb sie sich für dieses Thema entschieden haben.




Aktuell: Was hat euch dazu bewegt, das Thema «Faszination Jahwe» zu wählen?

Remo: Wir haben gemerkt, dass es vielen Christen oft schwerfällt, sich vertieft mit dem Wort Gottes zu beschäftigen. Obwohl es Grundlage zur Nachfolge von Jesus ist. Die Bibel beschreibt die faszinierende Geschichte zwischen Gott und Mensch.  Das Beste: Dieser Gott bleibt durch die gesamte Geschichte der Gleiche, darum der Name «Jahwe»! Er bleibt treu, auch dann, wenn seine Geschöpfe untreu sind. Wir möchten an der JUKO nicht moralisierend, sondern motivierend die Faszination an diesem Gott und seinem Wort wecken. 

 

Aktuell: Der Mensch ist grundsätzlich neugierig. Oft braucht es aber einen speziellen Moment oder einen Weg, um von etwas fasziniert zu sein. Wie wurde bei dir diese Faszination entfacht?

Remo: Ich habe ein Buch gelesen, das mir den roten Faden durch die ganze Bibel aufgezeigt hat. Es hat mich sehr fasziniert zu sehen, dass die ganze Bibel – trotz der verschiedenen Autoren – eine einzige grosse Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die immer mehr auf ihre Erfüllung zugeht und ihren Höhepunkt in Jesus hat. Da muss ein grosser Gott dahinterstecken. 

 

Aktuell: Kannst du uns einen kleinen thematischen Einblick geben, was uns als Besucher oder als Livestream-Zuschauer inhaltlich erwartet?

Remo: Es wird drei Sessions geben. Im ersten Teil geht es um den grossen Gott, der den kleinen, fehlerhaften Menschen treu ist und mit ihnen seine Geschichte schreibt. Er braucht keine Helden, weil er selbst der Held ist. Im zweiten Teil geht es darum, dass dieser grosse Gott sich selbst klein macht. Der Höhepunkt der Bibel: Gott wird Mensch! Wir wollen fasziniert werden von Gott, der uns gegenüber so treu ist, dass er selbst vor dem Tod nicht Halt macht. Im dritten Teil geht es darum, wie wir in unserem Leben, als kleine Menschen Gott gross machen können. Wir wollen aufzeigen, dass Gottes Geschichte weiter geht. Gott will alles wieder herstellen, eine neue Welt schaffen. Die Besucher und Zuschauer sollen entdecken, dass die Story der Bibel direkt in ihr Leben spricht. Dass sie als Nachfolger von Jesus sogar ein Teil dieser aufregenden Geschichte sind.

JAHWE
Jahwe wird vom hebräischen Wort «sein» abgeleitet. Der Name bedeutet demgemäss «ich bin». Gott stellt sich vor als der «Sich-gleich-Bleibende». Der Gott, der da ist und der da war und der da kommt. Der Name weist auf das ewige Wesen Gottes hin, der immer für sein Volk da ist.

Aktuell: Jetzt läuft bereits die «Bible Challenge». Kannst du uns kurz erklären, was das ist?

Remo: Bei der «Bible Challenge» wollen wir zusammen mit den Jugendlichen, zwei Monate lang jeden Tag einen Text aus der Bibel lesen und so den grossen Erzählbogen der Bibel entdecken. Wir wollen das gemeinsam als Vorbereitung für die JUKO machen. Es soll dazu dienen, dass wir neu begeistert werden die Bibel zu lesen und uns gegenseitig zu ermutigen. Darum gibt es ein kleines Notizbuch mit verschiedenen Inspirationen.

 

Aktuell: Was erhofft ihr euch, was sich im Leben der Zuhörer nach der Konferenz verändert?

Remo: Die JUKO 2022 soll eine neue Faszination an dem Gott wecken, der mit uns Menschen seine Geschichte schreiben will, damit die GfC-Jugend ein unbändiges Sehnen nach ihm erhält. Wir wünschen uns dadurch, dass wir als faszinierte Nachfolger von Jesus in unserem Alltag einen Unterschied machen.

 

Aktuell: Kannst du uns schildern, wie wir eine Alltagssituation mit oder ohne «Faszination Jahwe» erleben können?

Remo: Gerade erst hat eine Nachbarin von ihrem Leid und ihrer Trauer erzählt, weil ihr Mann an Krebs erkrankt ist. Weil ich so begeistert bin von Gott, konnte ich ihr erzählen, dass ich an einen Gott glaube, der uns im tiefsten Leid versteht, weil er es selbst durchgemacht hat. Da ist ein Gott, der nicht die Kontrolle verloren hat. Auch wenn nicht immer alles so läuft, wie wir es wünschen. Da ist ein Gott, der sich im tiefsten Leid mit mir verbindet. Es ermutigt mich, dass er in einer solchen Situation so nah ist und Veränderung bringt.

Ich könnte meiner Nachbarin nicht von Gott erzählen, wenn ich selbst nicht von ihm begeistert bin. Wenn ich es aber bin, kann ich nicht anders, als von ihm zu schwärmen. 

Informationen
Datum: 3. September 2022

Ort: GfC Steffisburg, Bernstrasse 75,361 3 Steffisburg

Verpflegung: Bring dein Essen selber mit (Grill-Points vorhanden) oder kaufe einen kleinen Imbiss vor Ort.

Sprache: Schweizerdeutsch mit Übersetzung ins Französische.

Mehr Infos: juko.gfc.ch