Loading...

Gemeindeleben | Februar 2019


Für Jesus an der Züspa

Bereits zum dritten Mal sind wir im Herbst 2018 mit einem Stand an der «Züspa» (Herbstmesse in Zürich) präsent. Was für eine Chance! Wir verteilen Gratis-Literatur, nebst einem «Akzente fürs Leben» vorwiegend Bibeln und Neue Testamente. Wir erleben unzählige Begegnungen mit Menschen, die sich sonst nicht ergeben hätten. Wir danken Gott für diese offene Türe.


Die Stöberecke, wo Literatur zum Verkauf angeboten wird.


Gott öffnet eine Türe …
Seit Jahren betreibt die Organisation VCS (Verbreitung Christlicher Schriften) an der OHA (Oberländische Herbstausstellung) einen Stand. Es ist im Jahr 2015, als eine Vertreterin aus der Züspa-Leitung die OHA besucht und auf den Stand mit den christlichen Schriften aufmerksam wird. Sie sucht das Gespräch mit den Standbetreuern und lädt sie nach Zürich an die Züspa ein (Messe mit ca. 100 000 Besuchern). Auf der anderen Seite beten wir in Bülach um eine offene Tür für ein evangelistisches Engagement. Was ist dran? Genau in dieser Zeit kommt die Anfrage der VCS an uns in Bülach, ob wir uns einen Einsatz an der Züspa vorstellen könnten. Im Gespräch mit den umliegenden Gemeinden wird bald klar, dass wir dabei sind. Und so nimmt alles seinen Lauf.

… wir treten ein
Jedes Mal, wenn wir den Platzierungsvorschlag der Züspa erhalten, staunen wir über den perfekten Standort. Jetzt heisst es, alles vorzubereiten: Standgestaltung, Standbau, Literaturauswahl, Einrichten, personelle Organisation usw. Am Dienstag vor Messebeginn treffen wir uns in Bülach mit allen Mithelfern und Interessierten zu einer Vorbereitungs-Veranstaltung – da steigt jeweils die Spannung unter allen Anwesenden. Und dann geht’s los: 10 Tage Züspa-Einsatz: Die einen motiviert und voll Tatendrang, andere eher schüchtern und zaghaft, aber alle sind dabei. Ein bisschen Herzklopfen gehört dazu. Aber wir haben ja den allmächtigen Schöpfer-Gott auf unserer Seite. In seinem Namen sind wir dort und dürfen auf seine Hilfe und Weisheit zählen. Und bei allem wissen wir, dass Geschwister aus der Gemeinde für den Einsatz beten.

Mittendrin
Und dann sind wir am Stand, grüssen die vorbeiströmenden Menschen, bieten ihnen etwas zum Lesen an – ohne Erfolgsdruck, wir müssen keine Verkaufszahlen vorweisen. Wir dürfen einfach Gottes Wort unter die Leute bringen und von Jesus erzählen. Wir müssen ihnen nicht nachlaufen, nein sie kommen bei uns vorbei! Ein Wettbewerb lädt zum Spielen ein, sie bleiben stehen, schauen zu und schon sind sie im Stand. Bei allen Begegnungen gibt es viele gute Gespräche und Gebete. Zudem können wir viele Schriften und Bibeln mitgeben.
Wir staunen über die Vielschichtigkeit der Besucher: Vom Atheisten oder dem enttäuschten Kirchgänger über den verlegenen oder kritischen Betrachter bis hin zum suchenden Menschen oder hocherfreuten Christen. Es ergeben sich immer wieder spannende Gespräche und schöne Begegnungen. «Herr übernimm die Fortsetzung bei diesen berührten und interessierten Menschen!»
Im Besonderen ernten unsere jungen «Züspa-Teamler» viel Lob und Anerkennung von Passanten und den uns umgebenden Standbetreibern für ihren Einsatz und ihre Authentizität.

Ein Herz voll Dank
Nachdem die Züspa ihre Tore geschlossen hat, treffen sich alle Mithelfer nochmals zu einem gemeinsamen Rückblick. Die vielen Zeugnisse von persönlichen Erlebnissen machen Mut und motivieren uns, auch in Zukunft in solche Projekte zu investieren, auch wenn es die Züspa ab nächstem Jahr leider nicht mehr geben wird. «Danke Gott, dass du uns diese Tür aufgemacht hast, danke für alles Gelingen und für deinen Segen.»

Ein aufgestelltes Stand-Team.

Erlebnisbericht einer jungen Mithelferin
von Elisabeth Plüss

Das Tischminigolf war eine Attraktion. Es bereitete mir grosse Freude, v.a. die Kinder mit dem Spiel abzuholen. Kleine und grosse «Kinder» aus verschiedensten Kulturen kamen und spielten. Danach durften sie Kinderzeitschriften, Bonbons und was sie sonst noch interessierte mitnehmen. Ein Kind von Christen wollte eine Bibel, damit er abends, wenn es langweilig sei, darin lesen könne. Eine Frau kam vorbei und erinnerte sich an den Stand vor 2 Jahren. Ihre Kinder deckten sich mit Kinderzeitschriften ein.

Der Stand ist fertig eingerichtet und wartet darauf, dass die Züspa ihre Tore öffnet.

Verbreitung Christlicher Schriften (VCS)
VCS ist ein missionarischer Arbeitszweig der Gemeinde für Christus und wird spendenbasiert, nicht gewinnorientiert geführt. VCS organisierte im 2018 folgende Anlässe:

  • Im September: 10 Tage OHA-Stand
  • Im Oktober: 10 Tage Züspa-Stand
  • Ende Oktober: 4 Tage Gewerbeausstellung in Brugg
  • Mit unserem Bücherstand waren wir an 10 Jahrmärkten im Berner Oberland und Emmental vertreten. Zusätzlich liefern wir auch Büchertische und Verteilschriften an Gemeinden, die selber ihre Einsätze durchführen.

Das sind alles einmalige Gelegenheiten, Gottes Wort unter die Menschen zu bringen. Möglich sind diese Einsätze nur dank frei- williger Mitarbeit und Unterstützung durch Gebet und Finanzen. Herzlichen Dank für deinen Dienst, Gott segne dich!