Loading...

Thema | Dezember 2021 / Januar 2022


Jesus kommt wieder! Und jetzt?

Wie viele Türchen sind es eigentlich noch …, bis Jesus wiederkommt? Das wiederkehrende Warten auf Weihnachten haben wir Christen uns mit dem Adventskalender schöngemacht. In diesem Artikel wollen wir gemeinsam ein paar Türchen aus der Bibel öffnen, die unsere Freude auf die Wiederkunft von Jesus Christus stärken werden.



Wie lange noch
Für wie wahrscheinlich hältst du es, dass Jesus noch zu deinen Lebzeiten wiederkommt? Als mein Vater ein junger Mann war, wollte er zuerst nicht heiraten, weil er fest davon überzeugt war, dass Jesus so bald wiederkommen wird, dass es sich nicht lohnt, davor noch eine Familie zu gründen. Die Schönheit meiner Mutter hat ihn dann wohl doch noch überzeugt, dass man auch als Familienvater auf Jesus warten kann. Diese konkrete Erwartungshaltung beeindruckt mich heute noch, sie zeigt uns aber auch die Spannung, in der wir bei der Erwartung des Kommens von unserem Herrn Jesus stehen. Soll ich so leben, als würde er morgen kommen, oder stelle ich mich auf eine längere Wartezeit ein? 

Unabhängig davon, von welcher Zeitspanne wir ausgehen, wollen wir uns ein paar Bibelstellen anschauen, die unsere Vorfreude auf das Wiedersehen lebendig halten. 

Auf Wiedersehen
Vor allem zum Ende seiner Dienstzeit auf der Erde hat Jesus immer wieder von seinem Tod, seinem Auferstehen und auch von seiner Wiederkunft gesprochen. Als er dann in den Himmel aufgefahren ist, stehen die Jünger sprachlos da, bis sie von zwei Engeln an seine Wiederkunft erinnert werden. «Ihr Männer von Galiläa», sagten sie, «was steht ihr hier und starrt in den Himmel? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel aufgenommen wurde, wird genauso wiederkommen, wie ihr ihn habt in den Himmel gehen sehen.» Apostelgeschichte 1,11 (NeÜ)

Seitdem warten wir Christen auf «adventus Domini» (lateinisch für «Ankunft des Herrn»). Nicht nur Jesus hat von seiner Wiederkunft gesprochen, sondern auch in den Briefen der Apostel finden wir diese konkrete Ermutigung, auf den Advent unseres Herrn Jesus zu warten.

«So wurde auch der Messias nur einmal geopfert, um die Sünden vieler Menschen wegzunehmen. Wenn er zum zweiten Mal erscheinen wird, kommt er nicht mehr wegen der Sünde, sondern wird die endgültige Rettung für die bringen, die auf ihn warten.» Hebräer 9,28 (NeÜ)

Wie sollen wir warten?
«Wachet» (Matthäus 24,42) – Was machen die Kinder in der Adventszeit nach dem Aufstehen? Die gehen doch zuerst an den Adventskalender und machen das nächste Türchen auf, oder? Sonst fällt ihnen das Aufstehen fast genauso schwer wie uns Erwachsenen, aber mit dieser Erwartung kommen sie schnell aus dem Bett. Wie können wir unsere Wachsamkeit in Bezug auf die Wiederkunft Jesu stärken? Z.B. indem wir das Thema immer wieder ins Gespräch bringen. Beim Treffen in der Gemeinde oder am Mittagstisch, bei einem Ausflug oder einer Autofahrt. Wenn wir zusammen darüber nachdenken, halten wir miteinander unseren Blick auf das Kommen von Jesus wach.

«Vielleicht heute» – diese Worte gab es in meiner Bibelschulzeit in Breckerfeld für jeden Schüler auf einem Aufkleber. Ich habe ihn mir innen auf meinen Laptop geklebt. Jedes Mal, wenn ich ihn aufklappte, kam diese stille Erinnerung an das Wiederkommen unseres Herrn Jesus. Überlege doch für dich selbst, wie du diesen Fokus im Alltag lebendig halten willst.

Hat Jesus sich verspätet?
Jetzt warten wir Christen schon seit 2000 Jahren mal mehr mal weniger darauf, dass Jesus wiederkommt. Hat er sich vielleicht verspätet? Diese Frage ist nicht neu, die hatten schon die ersten Christen, und Petrus gibt uns darauf eine gute Antwort: «Der Herr verzögert seine Zusage nicht, wie manche das meinen. Im Gegenteil: Er hat Geduld mit euch, denn er will nicht, dass irgendjemand ins Verderben geht, sondern dass alle Gelegenheit haben, zu ihm umzukehren.» 2. Petrus 3,9 (NeÜ)

Dass Jesus wiederkommt, ist unsere wundervolle Aussicht. Dass er bisher noch nicht gekommen ist, ist seine Chance für jeden Menschen, umzukehren. Kein Mensch muss verloren gehen, das bedeutet, niemand soll ohne Gott sterben und auch so die Ewigkeit verbringen. Damit ist für Kinder Gottes auch klar, dass wir die Wartezeit zum Weitersagen der guten Nachricht nutzen sollen. Denn die Wartezeit ist keine Verspätung, sondern eine Chance.

Ein «Türchen»
Ein «Türchen», das uns das ganze Jahr über an die Wiederkunft unseres Herrn Jesus erinnern will, ist das Abendmahl. Wie kein anderes Element in der Gemeinde richtet es unseren Blick auf Jesus und auf das, was er in der Vergangenheit mit seinem Sterben und Auferstehen für uns getan hat. Gleichzeitig gibt es uns aber die Perspektive auf sein zweites Kommen. Denn in 1. Korinther 11,26 weist Paulus uns darauf hin, dass wir das Abendmahl feiern sollen, bis Jesus wiederkommt. «Denn sooft ihr dieses Brot esst und aus dem Kelch trinkt, verkündigt ihr den Tod des Herrn, bis er wiederkommt.»

Du kannst also bei jedem Abendmahl daran denken: «Vielleicht ist es das letzte Mal, bevor Jesus wiederkommt.»

So wie uns die Türchen auf die Ankunft von Weihnachten vorbereiten wollen, so können wir auch das Abendmahl als beständige Erinnerung daran feiern, dass Jesus nicht nur für unsere Schuld gestorben ist, sondern auch tatsächlich wiederkommen wird.

Gibt’s dann auch Geschenke?
Wie wird das sein, wenn Jesus kommt? Nicht jeder beschäftigt sich gerne mit den Details über die Zukunft, die in der Bibel vorausgesagt sind. Aber über die Wiederkunft lohnt es sich tatsächlich nachzudenken und nachzulesen. Sie wird immer wieder als ein ermutigender und hoffnungsvoller Aspekt im Neuen Testament gebraucht und ist damit auch ein wertvoller Gedanke für die Seelsorge.

 «Unser Herr möge euch innerlich so stark machen, dass ihr in untadeliger Heiligkeit vor Gott, unseren Vater, treten könnt, wenn Jesus, unser Herr, mit allen seinen Heiligen wiederkommt.» 1. Thessalonicher 3,13 (NeÜ)

Und was ist mit den Geschenken? Die Wiederkunft von Jesus wird für Gotteskinder ein wundervolles Erlebnis sein, und für diejenigen, die ihr Leben auch entsprechend ausgerichtet haben, gibt es dann tatsächlich auch «Geschenke». «Ja, ich komme bald. Und ich bringe jedem den Lohn mit, der seinen Taten entspricht.» Offenbarung 22,12 (NeÜ)

Weihnachten kommt bald und auch die Wiederkunft unseres Herrn Jesus war noch nie so nah wie heute. Wir dürfen uns darauf freuen und unser Leben hoffnungsvoll auf diesen Tag ausrichten.