Loading...

Gemeinde | April 2021


Warum Gemeinde?

Mit einer anonymen Umfrage bei einigen Personen aus unserer Gemeinde wollten wir herausfinden, wie sie zur Gemeinde stehen und was sie über die Gemeinde denken. Ein paar ausgewählte Aussagen teilen wir gerne mit Ihnen, zum Nachdenken, als Inspiration und Ermutigung. Viele haben geschrieben, dass sie das «Programm» der Gemeinde nicht vermissen, wohl aber die Menschen.



Wie hat sich deine Beziehung zur Gemeinde im letzten Jahr verändert?
«Ich sehe stärker die einzelnen Menschen, welche die Gemeinde aus­machen – und weniger stark die Gemeinde als "Institution".»

«Ich hatte den Eindruck, dass es nicht eine grosse Rolle spielt, ob ich zu einer Gemeinde gehöre oder nicht. Das finde ich tragisch und traurig! Trotzdem finde ich die Gemeinde wichtig.»

«Das vergangene Jahr […] hat mich die Treffen ganz neu schätzen gelehrt. Auf der anderen Seite hat es auch gezeigt, dass es durchaus auch mit weniger Gemeindeprogramm gehen würde ;-)»

«Meine Geschwister fehlen mir, da habe ich erst gemerkt, wie wichtig sie mir sind.»

«Die Gemeinde hat für mich an wohltuender Wärme eingebüsst.»

Welche Aspekte der Gemeinde sind dir im letzten Jahr wichtiger oder unwichtiger geworden?
«Das gemeinsame Gebet.»

«Unwichtig: alles Nebensächliche und Organisatorische; wichtig: echte Liebe und Unterstützung untereinander.»

«Das Programm der Gemeinde hat für mich an Gewicht verloren. Dafür ist mir der Inhalt ans Herz gewachsen, das Wort Gottes! Die Menschen!»

«Wichtiger wurde mir der Zusammenhalt. Wir brauchen einander. Wir sind keine Einzelkämpfer. Weniger wichtig ist mir das «Drumherum» einer Predigt geworden. Ob nun ein Chor singt oder nicht, ob man überhaupt singen kann oder nur andächtig ein abgespieltes Lied hört, ist mir völlig egal geworden. Hauptsache, die Behörden erlauben uns die Zusammenkünfte, und dies nützen wir aus zur gegenseitigen Erbauung und Unterstützung  im Glau­ben.»

Was ist dein Wunsch für die Gemeinde?
«Gemeinde soll unterstützen in der Mündigkeit als Christ mitten im Leben. […] Gemeinde soll Tankstelle sein und zurüsten, um mündig und geistlich eigenverantwortlich im Alltag «handeln» zu können, als Jünger Jesu.»

«Fokussiert sein nicht auf die Umstände, sondern auf das Haupt, Jesus Christus. Biblische Verkündigung im Zentrum. Worship als ganze Gemeinde. In Einigkeit diese Krisenzeit bald hinter uns zu lassen. Eine multikulturelle, betende, missionarische Gemeinde, die als Braut in freudiger Erwartung des himmlischen Bräutigams lebt.»

«Mein Wunsch ist, dass wir den Fokus auf Jesus Christus legen, egal in welcher Situation wir uns befinden.»

«Das Höchste und Grösste: Dass wir den Herrn, unseren Gott, lieben von ganzem Herzen, ganzer Seele und all unseren Kräften und den Nächsten wie uns selbst.»

«Als Gemeinde Gott näherkommen! Dass das, was IHM gross ist, mir gross wird, und was IHM klein ist, mir klein wird. Füreinander da sein zur Erbauung und Ermutigung!»

«Ich wünsche mir, dass wir eine Gemeinde sind, […] welche familiär miteinander unterwegs ist und weiss, wie es den anderen Gemeindemit­gliedern wirklich geht.»