Lebensbericht des Gründers

Lebensbericht des Gründers

Fritz Berger wurde am 12. März 1868 im Emmental geboren. In seinen jungen Jahren war er beruflich als Wagner tätig gewesen. Fritz Berger war zweimal verheiratet und hatte insgesamt sechs Kinder. Vor seiner Bekehrung im Alter von 31 Jahren lebte die Familie in sehr ärmlichen Verhältnissen. Dies war unter anderem auf seinen Spieltrieb und die häufigen Wirtshausbesuche zurückzuführen. Seine Umkehr zu Gott bedeutete eine radikale und positive Änderung seines Lebensstils. Bei der Evangelischen Gesellschaft wurde er als Laienprediger eingesetzt und beim Blauen Kreuz als Agent angestellt. Aufgrund von Differenzen mit der Leitung gründete er 1909 mit anderen Brüdern zusammen den Verein des Freien Blauen Kreuzes, welcher seit 1914 unter dem Namen Evangelischer Brüderverein auftritt. Mit der ihm eigenen natürlichen Autorität war Fritz Berger von Anfang an die prägende Figur im EBV. Er führte viele Leute zur Busse und Umkehr zu Gott und wurde ihnen ein geistlicher Vater. Sein Leben war geprägt von einer kompromisslosen Haltung in allem was er von Gottes Wort her erkannte. Gott segnete sein Leben, was auch in den erlebten Wundern und Heilungen sichtbar wurde. Gegen Ende der 1930er Jahre verschlechterte sich sein Gesundheitszustand. Am 1. März 1950 starb er in Herbligen.

Fritz Berger 1868-1950Wohnhaus von Fritz Berger